b’soffene marün palatschinken {oder hochdeutsch: amaretto-aprikosen-pfannkuchen}

amaretto-marillen-kompott auf pfannkuchen

marillen sind aprikosen sind marün in oberösterreich. da wo ich herkomme wird das i zum ü. und das e zum ö. also schnööö bevor es keine marün mehr gibt, zeige ich euch noch – wie versprochen – ein frühstück aus unserem urlaub. ein spontaner einfall, der aus der klassischen marillen-palatschinke etwas ganz besonders gemacht hat.

zwergenprinzessin frühstückt: amaretto-aprikosen-pfannkuchen mit amaretto

in keinem österreichischen wirtshaus fehlt sie: die marün-pala als nachtisch. darunter oder darüber in der speisekarte gibt’s dann noch die schoko-nuss-pala oder die eis-pala. and i confess: ich mag palatschinken ja lieber pikant. das habe ich 2007 schon verraten & es ist immer noch so. wenn ich die wahl habe, nehme ich sie mit schinken & käse. aber da ich ein kleines süßmäulchen an meiner seite habe, gab es eben im urlaub eine süße variante der klassischen mit ein paar verfeinerungen.

zwergenprinzessin frühstückt: amaretto-aprikosen-pfannkuchen mit amaretto

normalerweise wird marillenmarmelade in die fertige palatschinke geschmiert. die erste (!) selbstgemachte (!) marillenmarmelade (mit rosmarin!) war aber in wien & wir in der südsteiermark. also habe ich kurzerhand ein kompott aus den frischen früchtchen gemacht und weil wir beide schon groß sind, kam da ein … kleiner … schuß amaretto dazu. was für ein start in den urlaubstag, herrlisch!!

zwergenprinzessin frühstückt: amaretto-aprikosen-pfannkuchen mit amaretto

Blog-Event CXI – Wraps, Crêpes & Co. (Einsendeschluss 15. August 2015)janke von jankes*soulfood sucht im kochtopf bei zorra eigentlich nach gerollten oder gewickelten wraps, crepes & co. auf meinen fotos sind die marillen palatschinken nicht gewickelt, aber gegessen werden sie natürlich so. vom kerl manchmal sogar einfach mit der hand, weil er sich so drauf freut. bei mir bleibt manchmal aber gar keine zeit mehr, um sie zu rollen weil ich bei palatschinken einfach immer schon so gierig bin. ich hoffe also, liebe janke, du verzeihst, dass meine palatschinken am teller offen geblieben sind. der hunger & die vorfreude waren zu groß! jedenfalls bin ich schon sehr gespannt auf die anderen rezepte. wraps, crepes & co könnte ich ja ständig auf meiner speisekarte haben!

zwergenprinzessin frühstückt: amaretto-aprikosen-pfannkuchen mit amaretto

palatschinken/pfannkuchen mit marillen/aprikosen-amaretto-kompott

kompott: 350 g marillen, 100 ml orangensaft, 50 g zucker, ca. 50 ml amaretto (je nach geschmack), 1 tl speisestärke, etw. wasser
palatschinken: 1 becher mehl, 1 becher milch, 1 ei, ca. 2 el mineralwasser, etwas salz, butterschmalz zum herausbacken

01 mehl, milch & ei verquirlen. das mineralwasser & eine prise salz unterrühren. abgedeckt zur seite stellen.

02 marillen waschen, halbieren, die steine heraus lösen & kleiner schneiden.

03 zucker in einem topf karamellisieren lassen. mit orangensaft ablöschen & warten bis das karamell wieder schmilzt. amaretto & marillen in den topf geben & einkochen lassen (ca. 5-10 minuten). falls das kompott zu flüssig ist, speisestärke mit 1 el wasser glatt rühren & ins kochende kompott rühren.

04 palatschinkenteig noch mal umrühren, eventuell noch etwas milch dazu geben, falls er zu dick geworden ist. in einer pfanne mit butterschmalz palatschinken herausbacken. mit dem kompott belegen & wickeln.

zwergenprinzessin frühstückt: amaretto-aprikosen-pfannkuchen mit amaretto

apropos crepe & palatschinken: könnt ihr euch noch an den mille crepe kuchen meiner lieben gastprinzessin conny von in a jelly jar erinnern? das wär dann der next step im urlaubs-frühstücksbusiness!

ich wünsch euch jetzt schon ein schönes wochenende, ich düs nämlich gleich nach kroatien zu meinen oldies! habt es fein!

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare (3)

  1. Liebe Sassi,
    ich war mir ziemlich sicher, dir schon einen lieben Dank für deinen Beitrag hinterlassen zu haben, aber ich sehe ihn nicht. Vielleicht war es auch auf FB, oder Insta,… oder, oder :-)
    Deshalb lieber doppelt als gar nicht:
    Dankeschööööön für dein leckeres Rezept! Das sieht wirklich köstlich aus ?
    Liebste Grüße
    Janke

  2. Amaretto und Aprikosen, leeeecker! Das klingt wirklich gut! Pfannkuchen sind ja ohnehin super! Am häufigsten esse ich eigentlich den klassischen Apfelpfannkuchen (meist ganz dekadent als Wochenendfrühstück) und unter der Woche gern „Pizza-Pfannkuchen“ mit Tomatenwürfeln, frischem Spinat und geriebenem Käse, hmm!

  3. Pinkback: pasta mit zwetschken-walnuss-chutney & gorgonzola

Kommentare sind geschlossen.