tag 3 in dublin, oder: war for talents

Unterwegs in Dublin mit der FH Burgenland

der heutige tag steht ganz in zeichen des „war of talents“. wir besuchen google, dropbox, yahoo & linkedin und können dabei arbeitsluft, die nach frisch gebackenen bananenbrot duftet, schnuppern.

der tag beginnt mit richtig grauen himmel & kalten regen. zum glück ist meine busstation nicht weit entfernt, ich muss nur ein mal um’s eck & kann mit dem bus direkt zu den „silicon docks“ fahren.

dublin, day 3

meine kolleginnen haben leider weniger glück & stecken im dubliner verkehrschaos fest. :( sie schaffen es leider nicht so pünktlich wie wir sie kennen, ich weiß dass sie das noch mehr ärgert als irgendjemanden sonst.

google

jedenfalls: google. google ist unsere erste station des heutigen tages. wir werden von patrick mit dem video seines „roomies“ auf dublin eingestimmt. stimmt gar nicht, dass es hier immer nur regnet & grausig ist. man kann noch deutlich mehr erleben:

Emerald Isle – 2,5 years in Ireland in 2,5 minutes from Etienne CALMELET on Vimeo.

dublin, day 3

dublin, day 3

dublin, day 3

wir bekommen einen kleinen impulsvortrag über das unternehmen & seine mission statement. auch über die mentalität in der firma wird viel geredet. es heißt bei google „ja und…?“ (im sinne von „wie geht’s weiter?“) und nicht „nein, aber“. eine einstellung, die ich mir persönlich viel mehr zu herzen nehmen sollte.

dublin, day 3

dublin, day 3

wir werden im anschluss in kleineren gruppen durch das gebäude geführt. der eindruck ist der gleiche wie in mountain view, als ich mit dem kerl dort war. alles locker lässig, alles jung & cool, alles bunt & hip. am besten würde mir natürlich das 25m lange schwimmbad, das es auf dem ersten stock gibt, gefallen! :O

dublin, day 3

dublin, day 3

wir bekommen schon den ersten eindruck, wie ein arbeitsleben hier einfach anders abläuft als in österreich. das unternehmen kümmert sich rundum um dich. das fängt beim frühstück mit frisch gebackenen bananenbrot oder porridge an, geht über den kaffee mit allen möglichen milchsorten, die du dir vorstellen kannst, mittagessen, obst an mehreren stellen & hört bei social activites sowie sport auf. wenn du bei google arbeitest (und wie wir im verlauf des tages merken sollen: allen anderen companies hier auch), brauchst du keine mitgliedschaft in einem eigenen gym oder gar einen vollen kühlschrank. man bekommt alles auf der arbeit.

dublin, day 3

dublin, day 3

ein besuch im gift shop klappt – wie schon in mountain view – wieder nicht. aber wir hatten eine echt lustige betreuung von patrick & seinen kollegen, die neugierig mach(t)en & zu tagträumereien verleiten. es wurde einige male im verlauf des weiteren tages diskutiert: „könnte ich hier arbeiten?“ der eindruck ist auf jeden fall da, dass fleißig gesucht wird & dass auch wir zu dieser zielgruppe gehören.

dublin, day 3

dublin, day 3

dublin, day 3

dropbox

dublin, day 3

die nächste station ist dropbox. florian aus krems ist unser host & betreut uns wirklich fabelhaft. wir bekommen in einer kurzen präsentation wieder einblicke über das unternehmen selbst, können mit einem engineer sprechen & werden dann zum mittagessen in die kantine eingeladen.

dublin, day 3

wobei: als kantine möchte ich die küchen (sowohl bei google, als auch twitter & all den anderen companies) gar nicht bezeichnen, weil man einfach sofort eine österreichische (& vermutliche auch deutsche) kantine im kopf hat, die den küchen hier in keinster weise gerecht werden kann. hier gibt es keine pampe aus großen bottichen oder schnitzel aus der tiefkühltruhe. es sind „chefs“ am werk, die – zb. bei dropbox – tempura von süßkartoffeln, tunfisch mit wasabi-püree oder frische holzofenpizza und megamäßige salate zubereiten. in kühlregalen gibt es frisches obst, smoothies, energiebälle mit erdnussbutter, überall wasser mit basilikum oder anderen kräutern, … ich weiß gar nicht wo ich aufhören soll aufzuzählen. es ist wie disneyland, einfach in keinster weise vergleichbar mit essen an einem arbeitsplatz in österreich (& deutschland?).

dublin, day 3

auch bei dropbox werden wir durch die büros geführt & es wird viel über den arbeitsalltag erzählt. am besten gefällt mir das „best practice sharing“. florian erzählt, nicht I steht im vordergrund, sondern das WE. wenn wer eine idee hat, wird das geteilt – mittlerweile gibt es eine eigene „hackweek“ ein mal im jahr, bei der nebenbei entwickelte ideen weiter verfolgt werden können. aber auch wenn wer erfolg hat, wird das geteilt – damit es im besten fall wiederholt werden kann.

dublin, day 3

dublin, day 3

yahoo!

dublin, day 3

nächste station ist yahoo! – wir werden wieder mit allerlei leckerlis versorgt. es gibt eiscreme, hummus chips, kaffee, müsliriegel, …. schön langsam wissen wir wie mitarbeiterinnen & mitarbeiter hier verwöhnt werden. in allen büros der besuchten firmen fühlt man sich einfach wohl, sie sind offen & hell gestaltet, du bekommst alles was du brauchst & musst dich in deinem privatleben eigentlich nicht mehr um viel kümmern. die mitarbeitenden werden umsorgt & gepflegt, sehr wertgeschätzt & dadurch enorm motivert.

dublin, day 3

bei der präsentation von yahoo! geht es allerdings mehr um das unternehmen selbst. die mission & vision. ich wusste zb. nicht, dass das unternehmen 2000 patente besitzt! auch bei yahoo! gibt es ein internes innovation lab – eine maßnahme, um mitarbeitende im unternehmen zu halten, wenn sie eine (gute) idee für ein startup haben. denn ein problem mit dem alle hier zu kämpfen haben, ist die fluktuation der mitarbeitenden. viele gehen entweder zu einer der anderen companies oder haben eine eigene idee für ein startup. diese ideen & vor allem auch diese kreativen köpfe möchte man natürlich so gut es geht im unternehmen (be)halten.

dublin, day 3

linkedin im intercontinental

die nächste company auf unserer liste ist linkedin. allerdings sind wir nicht im office zu besuch, da aus versicherungstechnischen gründen nicht so viele personen auf einmal rein dürfen. denn: auch linkedin platzt wie die vorher genannten companies aus allen nähten. alle hier wachsen fast exponentiell schnell & wissen gar nicht woher mit dem personal.

dublin, day 3

ein thema, das schon den ganzen tag zwischen den zeilen mitschwingt & nun von human (sein name!) bestätigt wird. er gibt uns tipps, uns zu vernetzten – mit so vielen wie möglich. weil irgendwann begegnet man sich einfach noch mal. schön ist auch wie er über sein team spricht. er meint „erst im team passiert die magie.“ da ist was wahres dran. alleine kann man nie so viel schaffen, wie in einem gut funktionierenden team.

dublin, day 3

statt einer führung durch das büro selbst gibt es ein google hangout mit einer kollegin dort, die uns per webcam durch die räumlichkeiten führt. währenddessen dürfen wir champaign schlürfen, gibt schlimmeres! ;)

dublin, day 3

feierabend

kurioserweise fährt direkt vor dem hotel ein bus direkt in meine hood. das ist ein glück, denn wir sind eigentlich im nirgendwo gelandet & da es der letzte programmpunkt ist, gibt es auch keinen bus mehr.

dublin, day 3

wir schlendern noch ein bisschen durch die innenstadt & gehen im anschluss auf die empfehlung einer kollegin hin zu o’neill’s bar in der suffolk street. dabei haben wir echt glück ein tischerl im erker zu finden, denn das pub ist – so wie die meisten pubs hier – brechend voll.

dublin, day 3

das bestellen bzw. die essensbeschaffung ist etwas anders als sonst: man muss zu einer art buffet & dort das essen holen sowie zahlen. getränke gibt es auch nur an der bar. ich weiß gar nicht, ob das so üblich ist hier? aber zu dritt irgendwie eine langwierige geschichte, bis alle was haben. :D

dublin, day 3

das essen ist jedenfalls köstlich – genau wie ich pubessen einfach mag. dazu gibt’s ein irish stout von o’haras – super feierabend nach einem doch anstrengenden tag. man nimmt einfach doch viel mehr eindrücke mit, als man zuerst denkt & grübelt ein paar dingen nach.

dublin, day 3

dublin, day 3

unglaublich, aber wahr – morgen ist schon der letzte tag der exkursion! deshalb muss ich jetzt schnell die äuglein zu machen, um morgen topfit zu sein! oíche mhaith!

DUBLIN tag 1 DUBLIN tag 2 DUBLIN tag 3 DUBLIN tag 4 DUBLIN tag 5

featured image: illustrations designed by freepik.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare (5)

  1. Pinkback: mein dublin reisetagebuch: trinity college & craftbeer

  2. Pinkback: mein dublin reisetagebuch: anreise, unterkunft & beer garden

  3. Also ich bin ja schon ein bisschen neidisch, dass du die ganzen Tech-Unternehmen besuchst! Jedenfalls bekommt man authentisch nochmal vermittelt, wie weit diese Unternehmen eigentlich in Sachen Motivation gehen. Und ich kann dir sagen: Ich habe noch keine gute Unternehmens-Kantine in D besuchen dürfen. Ich wünsche dir auf jedenfall noch viel Spaß und verfolge gespannt die nächsten Beiträge…(reload, reload..)

    Gruß Kevin

  4. Pinkback: mein dublin reisetagebuch: facebook, IBM, hubspot & brazen head

  5. Hallo :) ich habe gerade deinen tollen Beitrag über die Unternehmensbesichtigungen gelesen – klingt suuuper. Wir planen mit der Uni gerade in etwa das Selbe.
    Wie habt ihr denn den Kontakt zu den Firmen hergestellt… wir Verzweifeln gerade. :(
    Liebe Grüße,
    Teresa :)

Kommentare sind geschlossen.