zubereitungszeit: 40 wochen

die zwergenprinzessin ist schwanger!

normalerweise bevorzuge ich ja die schnellen rezepte in der küche. für dieses spezielle projekt, lasse ich mir aber gerne mehr zeit. um genau zu sein: 9 monate!

6 wochen: party party party!

so lange haben wir uns das gewünscht! so lange haben wir herum „gebastelt“, wie es in der kinderwunsch-community so schön heißt. vor silvester hatten wir eine blasse ahnung (im sinne von: es war nur ein blasser zweiter streifen zu sehen). nach silvester hatten wir dann eine grell pinke gewissheit (im sinne von: ein mal blinzeln & der zweite streifen war da):

wir werden eltern!

7 wochen: es sind zwillinge!

zwei jahre intensive betreuung bei meiner frauenärztin, eine PCOS-diagnose, eine endometriose-OP & viele tabletten hat es gebraucht, bis es dann doch geklappt hat. wir waren & sind aufgeregt, voller freude & ziemlich aus dem häuschen.

„ich glaube ja, dass das zwillinge sind. ist dir schon klar, dass wir uns auf das auch einstellen müssen, oder?“der kerl am vorabend der 1. untersuchung

beim termin hat es tatsächlich nur ein paar millisekunden gedauert, bis wir alle verstanden haben, was da zu sehen ist. zwei pünktchen nämlich. zwei klitzekleine pünktchen, so groß wie eine erbse, die sofort unser ein & alles waren. die eine woche ungeduld bis feststand, ob es tatsächlich so ist weil das eine erbschen keine (sichtbare) herzaktivität hatte, war schlimm. so sehr gehörte es schon da zu uns! aber nach dem zweiten termin war klar:

wir bekommen spätestens im september zwillinge!

9 wochen: schwangerschaftsgelüste

einziges richtiges schwangerschaftsgelüst: ohne pizza geht zur zeit gar nix…

der kerl war von sekunde 1 begeistert. ich hatte schon ein wenig ziemlich mit ängsten zu kämpfen. aber nicht was unsere zukunft mit den beiden betrifft sobald sie auf der welt sein würden. da hatte ich sofort ein urvertrauen in mir, dass wir alles schaffen können, gemeinsam. es waren eher so dinge wie: „ich platze!“„die kommen immer viel zu früh!“„risikoschwangerschaft??“ – „schafft mein rücken das?“„all die möglichen komplikationen!“

alles heppipeppi? #fürmehrrealitätbeiderzwergenprinzessin!

es ist schon komisch. so sehr haben wir uns „das“ gewünscht. ich habe mir trotzdem sehr schwer getan, in diese rolle zu finden. mich auf die neue situation einzustellen. nicht hysterisch zu werden. nicht jeden pups zu googeln. aber die zwei kleinen avocados verlangen mir – abgesehen von der ausbleibenden schwangerschaftsübelkeit, für die ich ihnen sehr dankbar bin – auch einiges ab. gleich zu beginn hatte ich einen viralen infekt, dann (schwangerschafts-)sinusitis, viel nasenbluten, jetzt vor kurzem harnwegsinfekt, ohrenentzündung, fieberblasen, ausschlag, pilzinfektion, das volle programm! deshalb fehlt mir noch ein wenig der schwangerschaftsglow – vor allem der innere für die ausgeglichenheit. ich hoffe sehr, dass es jetzt besser wird & ich mehr genießen kann statt sorgen zu haben.

10 wochen: die familie weiß bescheid <3

„oma, bringst du mir das schnorcheln bei?“

das „pregnancy announcement“ in der familie war sicher einer der schönsten momente in den letzten wochen. oder vielleicht ever? meine mama bekam eine kleine schwimmwindel mit ultraschallbild & der frage, ob sie dem baby das schnorcheln beibringen könne. nach viel geschrei & jubel bekam auch mein papa – nachdem er sich beschwert hatte, warum er keine aufgabe bekomme – eine schwimmwindel mit einem anderen ultraschallbild & der frage, ob er das booterl fahren beibringt. es hat ein bisschen gedauert, bis der groschen gefallen ist aber dann war die freude auch riesig – gleich doppelt großeltern zu werden, das ist ja was!

meine schwiegermama hat ein „oma-baby-strickbuch“ bekommen & fragt erst so: „hmmm? wieso denn omaaa? HUCH!“ & das war wieder einer der momente, in denen das schwiegerländle einfach viel zu weit weg ist. am liebsten hätte ich beide omas bei mir, damit sie mir das bäuchlein kraulen. ihr seht also: es gibt gute & schlechte tage, es ist nicht alles instagrammy zuckerlrosa. aber mittlerweile überwiegen eindeutig die guten & da trägt unsere familie ganz viel dazu bei.

14 wochen: erstes mal shoppen

einfach nur staunen

ein gefühl ist aber vor allem ganz stark: wahnsinn. wahnsinn, was wir frauen da schaffen. wahnsinn, wie die natur funktioniert. wahnsinn, dass da zwei kleine menschen in mir entstehen. mit einem affenzahn hände, füße, augen, finger, haare produzieren. vom apfelkern zum richtigen baby in ein paar monaten. das ist doch unglaublich! so richtig kapiert habe ich dieses wunderwerk immer noch nicht. ich bin jedenfalls jetzt schon ganz schön stolz, was mein körper da macht & schafft.

16 wochen: hurra baby!

1 + 1 = 4!

aus einem wunschkind wurden also zwei wunschkinder. im sommer werden wir auf einmal, auf einen schlag, zu viert sein! klassische familienplanung ist somit auf einen sitz erledigt. check, haha! wir freuen uns schon so, die zwei kennen zu lernen. zu erfahren wie das ist. zu sehen, wie sie sind. wie sie ausschauen. was wir überhaupt bekommen, denn das wissen wir noch nicht!

die ungeduld ist jetzt schon riesig, aber jetzt heißt es erst mal nestschen bauen bevor sie die garage verlassen. ;-) wir freuen uns unglaublich auf dieses riesige abenteuer!

MerkenMerken

MerkenMerken

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare (4)

  1. Glückwunsch! Ich freue mich riesig für euch!

  2. Margit Hlavacsek

    Ich mich auch soooooooooooo sehr ???

  3. Herzlichen Glückwunsch und alles Gute für euch!!!!

  4. Pinkback: wien, es liegt nicht an dir. es liegt an mir. ich muss schlussmachen.

Kommentar verfassen