nussecken verstecken sich hinter dem 16. türchen des kulinarischen adventskalenders

Kulinarischer Adventskalender 2011 - Türchen 16
endlich, endlich kann ich mein türchen öffnen – ich freue mich sehr! schon seit sieben jahren gibt es den fantastischen adventskalender im kochtopf, der sehr liebevoll von zorra organisiert wird {an dieser stelle mal ein großes danke!}, & heuer darf ich mit meiner kleinen zwergenprinzessin auch mal dabei sein.

das noch viel bessere an dieser ganzen sache ist aber, dass es nicht nur viele leckere rezepte gibt, sondern auch ein richtig tolles gewinnspiel! schaut mal vorbei & macht mit, es lohnt sich auf jeden fall!

aber nun zu meinem rezept – ich präsentiere: nussecken von der kochlehrerin-mama!backe, backe plätzchen....

als wir klein waren, gab es immer eine riiiiiesen-plätzchenwerkstatt. windringerl, vanillekipferl, lebkuchen(häuser), mürbteig, rumkugeln, … ich weiß gar nicht mehr wieviele sorten wir die mama gebacken hat. unmengen, jedenfalls. es war immer eine riesensauerei, aber es war herrrrrlich. eine meiner ganz besonderen erinnerungen & ja im grunde auch meine ersten backerfahrungen.

aber ein bis zwei bleche hat sie immer ganz ratzefatze allein gezaubert, da konnten wir mit unseren kinderhänden wohl nie so schnell mithelfen, dass es effizient gewesen wäre. bei den nussecken nämlich. meine mama hat das rezept während ihrer ausbildung in gleisdorf kennen gelernt, das muss so rund 1975 gewesen sein, aber LIEBEN gelernt hat es ein paar jahre später dann der papa. seitdem die beiden zusammen sind gibt es also bei uns nussecken zu weihnachten. also werden seit dem 8.12. diese leckeren kekse schon bereits 32 jahre gebacken!

mit dem größerwerden sind “wir kinder” zu papas entsetzen draufgekommen, wie lecker die sind & haben den windringerln, lebkuchen & rumkugeln immer weniger beachtung geschenkt. eine regelrechte nussecken-schlacht begann, es können gar nie genug sein, wie kleine lausbuben klauen wir sie uns aus den keksdosen & triumphieren wenn wir das letzte erwischent. die armen anderen kekse wurden links liegen gelassen & so hat die mama vor ein paar jahren beschlossen, dass ausschließlich nussecken selbst gebacken werden & der rest aus der backstube ihrer schule eingekauft wird {“für gäste!”}.

so, ich denke jetzt habe ich die kleinen nussecken genug angepriesen, hier also das rezept:

nussecken

mürbteig: 300 g mehl {glatt}, 120 g butter, 120 g staubzucker, 1 pkg. vanillezucker, 1 tl backpulver, 2 eier
zum bestreichen: 150 g marillenmarmelade
nussmasse: 200 g butter, 200 g staubzucker, 400 g gehackte walnüsse, 1 pkg. vanillezucker, 4 el wasser, rum
glasur: 200 g tunkmasse {kuvertüre}, 5 g butter

01 für den mürbteig alle zutaten in eine schüssel oder auf eine arbeitsfläche geben & mit den händen rasch zusammenkneten {nicht zu lange, teig wird durch handwärme brandig & verliert seine bindung}.  zu einer rolle formen & vor dem verarbeiten im kühlschrank mit klarsichtfolie abgedeckt 2 bis 3 stunden rasten lassen.

02 für den belag wasser, butter, zucker & vanillezucker ein mal aufkochen. je nach geschmack mit rum “würzen”. die nüsse dazu geben & abkühlen lassen.

03 beim ausrollen des teiges so wenig mehl wie möglich dazugeben. auf blechgröße ausrollen & mit marmelade bestreichen.

04 den nussbelag aufstreichen & bei 180-200°C ca. 25 min backen. erkalten lassen & in ecken schneiden {die knusprigen ränder vorher abschneiden}.

05 tunkmasse & butter im wasserbad zerlassen {achtung: das wasser darf nicht zum kochen beginnen!}. die ecken in die schokoglasur tauchen oder mit der glasur bespritzen. trocknen lassen.

insidertipp:

insider-tipp: die kruste schnappen & auffuttern.mit den ecken die tunkmasse aufwischen!

als erste die abgeschnittenen ränder einhamstern & damit die restliche schokoladenglasur auftunken. zwerg ina & ich haben gerecht geteilt!

weihnachtsbäckerei mit den zwergen.

es hat spaß gemacht wieder mal in der plätzchenwerkstatt mit meiner mama zu arbeiten. noch besser war aber, dass wir diese tradition gleich unseren kleinen zwergen mitgeben konnten. sie haben geknetet, gerührt, verziert, ausgestochen & gekostet was das zeug hält. ein schöner adventsnachmittag war das! & seien wir mal ehrlich: selbst gebackene kekse schmecken dann, nachdem man die ganze sauerei sauber gemacht & mit müden beinen auf der couch sitzt, auch einfach besser.

ich wünsche euch allen eine schöne restliche adventszeit & viel glück beim gewinnspiel!


6 thoughts on “nussecken verstecken sich hinter dem 16. türchen des kulinarischen adventskalenders

  1. Wunderschön geschrieben – man spürt die heimelige Backatmosphäre ganz genau zwischen deinen Zeilen!

    Nussecken – danke fürs so lang erprobte Rezept!

  2. Wow, ich bin grad sehr überrascht. Unser Familienrezept besteht aus etwas mehr Butter und Zucker beim Mürbeteig, Aprikosenmarmelade statt Marillen und Haselnüssen statt Walnüssen. Ich hab dieses Jahr auch schon eine Riesenportion Nussecken gebacken. Kann mir sehr gut vorstellen, wie beliebt die bei euch sind. Bei uns gehen die immer weg wie warme Semmeln :)

    Vielleicht magst du ja mal bei mir im Blog vorbeischauen… Da läuft bis Sonntag auch noch ein sehr kulinarisches Candy.

    Liebe Grüße,
    Bianca

  3. Ich nochmal :)
    Danke für deinen Kommentar! Das mit der Marillenmarmelade wusste ich nicht, aber der Rest ist ja sehhhr ähnlich :) War halt sehr überrascht, dass mir hier bei dir unser Familienrezept in ähnlicher Form über den Weg gelaufen ist :)

    Liebe Grüße,
    Bianca

    PS: Du hast zweimal mit dem selben Text bei mir kommentiert. Einmal habe ich gelöscht, also nicht wundern :)

  4. Hallo SArah ich schreib Dir aus Raja Ampat.
    Also die Nußecken (Ein Rezept von Deiner Urgroßmutter) muessen geheim bleiben bis sie patentiert sind. Sind meine Lieblingskekse.
    Viele Grüße Haik Suge(facebook)

  5. Nußecken kann man zum Glück auch backen, wenn nicht Weihnachten ist- es mangelt nämlich heute an den passenden Zutaten in ausreichender Menge. Und ich werde sie auf alle Fälle probieren!
    Übrigens, meines Wissens nach ist Marillen ein andrer Ausdruck für Aprikosen…..

    Schönen 4. Advent

    Ninive

Kommentar verfassen